Reine Energie maximale Einsparungen

WIRTSCHAFTLICHE VORTEILE UND POSITIVE AUSWIRKUNGEN AUF DIE UMWELT

Durch ihre Systeme trägt Energia Europa S.p.A. zum Schutz der Umwelt bei.

Neben den finanziellen  Aspekten leisten unsere Produkte einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

Es ist eine Aufgabe eines jeden Unternehmens einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten und sich gleichzeitig einen Wettbewerbsvorteil zu schaffen.

Unsere Energiesparsysteme tragen im wesentlichen dazu bei,  den Ausstoß der folgenden Luftschadstoffe zu reduzieren:

CO2

Die Emissionen aus der Kohleverbrennung in Kraftwerken bilden den größten Anteil am menschlichen Kohlendioxidausstoß, dem Hauptgrund für die globale Erwärmung und den sauren Regen*. 


Indem wir den Stromverbrauch senken, reduzieren wir die Menge dieses Gases, die wir in die Luft blasen.

NOx

Der größte Verursacher von Stickoxiden ist der Mensch mit seinen Tätigkeiten, etwa durch die Abgase der Transportfahrzeuge, aus der Energiegewinnung und der Müllverbrennung.

SOx

Schwefeldioxid ist ein farbloses Gas, das bei der Verbrennung von Kohle und Erdöl für die Strom- und Energiegewinnung sowie für die Beheizung von Wohnraum und Gewerbebetrieben in aller Welt freigesetzt wird.

PM10

Sie werden „inhalierbare Feinstäube“genannt, weil sie in der Lage sind, bis zu den Atemwegen vorzudringen. Freigesetzt werden sie bei Verbrennungsprozessen, unter anderem in Verbrennungsmotoren, Heizungsanlagen, vielen Industrieaktivitäten, Müllverbrennungsanlagen und Wärmekraftwerken.

Die Systeme E-BOX, E-POWER und E-CONTROLLER verringern nicht nur die Luftschadstoffmenge, sondern tragen zum Schutz der Gesundheit und der Umwelt bei, weil sie an folgenden Faktoren ansetzen: 

REDZUIERUNG ELEKTROMAGNETISCHER FELDER

Zu den schwersten Schäden, die elektromagnetische Felder anrichten können, gehören Tumore, Leukämie-Erkrankungen, Schlaflosigkeit oder Depressionen. Aufgrund der (etwa 30%) geringeren Wattzahl je m2 reduzieren unsere Systeme die elektromagnetische Verschmutzung, die von Leuchtquellen und elektromagnetischen Reaktoren ausgeht. 

ENTSORGUNG VON BELEUCHTUNGSKÖRPERN

Durch die geringere Entsorgungsmenge bei Leuchtmitteln, Startern und Reaktoren (- 40%) kann die Gefährdung durch Quecksilber begrenzt werden, das sich, wenn es wegen unsachgemäßer Handhabung in die Umwelt gelangt, schädlich auf die Gesundheit und die Ökosysteme auswirkt.

LICHTVERSCHMUTZUNG

Wenn der Mensch nachts über die notwendige Beleuchtung hinaus Licht in die Umwelt abgibt und so die natürliche Lichtmenge verändert, erzeugt er eine Form der Verunreinigung, die als Lichtverschmutzung bezeichnet wird und das Verhältnis ändert, das wir und die anderen Lebewesen zu unserem Lebensraum haben.

DAS KYOTO-PROTOKOLL

Dies ist ein Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC). Die ratifizierenden Länder haben sich verpflichtet, ihren Ausstoß an Kohlendioxid und weiteren fünf Treibhausgasen zu reduzieren. Das Kyoto-Protokoll wird heute von über 170 Ländern der Welt umgesetzt, in denen mehr als 60% der weltweiten Treibgasemissionen anfallen. Ziel ist es, „die Stabilisierung der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre auf einem Niveau zu erreichen, auf dem eine gefährliche anthropogene Störung des Klimasystems verhindert wird“.